Der Kachelofen – Inbegriff der Behaglichkeit

DI Dr. Thomas Schiffert ist Leiter des Österreichischen Kachelofenverbandes (KOV) in Wien. Der KOV macht es sich zur Aufgabe, die Vorteile und technischen Möglichkeiten des Heizens mit Scheitholz an die Öffentlichkeit zu tragen. Wir sprachen mit Dr. Schiffert über die tollen Eigenschaften des Kachelofens und seiner ökologischen und energiesparenden Art des Wärmegewinns.

feuer & flamme: Warum soll man heutzutage wieder mit einem Kachelofen heizen?

Dr. Schiffert: Ganz einfach – weil die Zeit dafür reif ist! Die Unabhängigkeit von Energieversorgern und von Energiezulieferern aus dem Ausland sind Themen, die für das Heizen mit Scheitholz sprechen. Die sprichwörtliche Behaglichkeit des Kachelofens ist wissenschaftlich bewiesen und stellt ein wesentliches Motiv für die Anschaffung dar. Gerade moderne Bauweisen wie das Niedrigenergie- bzw. Passivhaus bieten ideale Voraussetzungen für den Kachelofen.

feuer & flamme: Worauf muss man bei der Anschaffung eines Kachelofens besonders achten?

Dr. Schiffert: Das Wichtigste ist, sich rechtzeitig an den Hafner seines Vertrauens zu wenden. Er informiert über die erforderlichen Voraussetzungen. Unabdingbar ist jedenfalls das Vorhandensein eines Schornsteins. Außerdem ist auf eine ausreichende statische Belastbarkeit des Aufstellungsbodens und möglichst zentrale Platzierung des Ofens im Haus zu achten. Speziell bei Niedrigenergie- oder Passivhäusern ist die Planung eines Verbrennungsluftkanals erforderlich. Dieser kann entweder im Schornstein integriert sein, oder aber auch über den Fußboden, bzw. die Keller- decke geführt werden. Übrigens gibt es heute technische Lösungen für das Nachrüsten eines Schornsteins im Altbau, zum Beispiel bei einer Sanierung.

feuer & flamme: Gibt es eigentlich Förderungen für die Anschaffung?

Dr. Schiffert: In vielen österreichischen Bundesländern gibt es Förderungen, meist speziell für den Fall einer Ganzhausheizung mit dem Kachelofen. Details dazu gibt es beim Hafner oder auch bei uns im Internet. Darüber hinaus existieren auch von den Bausparkassen eigene Finanzierungsmodelle. Damit muss man nicht jahrelang auf einen Kachelofen hinsparen, sondern kann seinen Traumofen gleich genießen und ihn über einige Zeit abzahlen.

feuer & flamme: Eignet sich ein Kachelofen auch für Niedrigenergie- und Passivhäuser?

Dr. Schiffert: Der Kachelofen ist prädestiniert für das Niedrigenergie- und auch für das Passivhaus. Dort kann er einen wesentlichen Beitrag zur Energieversorgung liefern und damit die gesamten Energiekosten deutlich senken. Die optimale Platzierung eines Kachelofens ist im Zentrum der Wohneinheit. Beachten sollte man dabei dass die Versorgung mit der erforderlichen Verbrennungsluft gewährleistet ist.


feuer & flamme:
Und wie sieht es mit Kachelöfen in Mietwohnungen aus?

Dr. Schiffert: Traditionell stand und steht der Kachelofen meist in Eigentumswohnungen oder Einfamilienhäusern, doch heute zieht er verstärkt auch in Mietwohnungen ein. Dafür wurden spezielle technische Lösungen entwickelt, die wieder abgebaut und einfach mitgenommen werden können – Stichwort Kleinkachelofen.

feuer & flamme: Wie aufwändig ist es in der Praxis, einen Kachelofen zu heizen?

Dr. Schiffert: Heizen mit dem Kachelofen ist seit jeher sehr komfortabel. Durchschnittlich reicht das einmalige Auflegen von Holz für den ganzen Tag. In neuester Zeit wurde der Komfort durch Absperrautomatiken noch weiter optimiert. Damit kann man nach dem Anzünden das Haus, bzw. die Wohnung ohne Sorge verlassen. Das Schließen der (Bemerkung für Regina: Die Tür wird in diesem Fall praktisch immer unmittelbar nach dem Anzünden geschlossen, die Luftzufuhr erfolgt NICHT über die Ofentür)Zufuhr von Verbrennungsluft erfolgt automatisch zum richtigen Zeitpunkt.

feuer & flamme: Was ist eigentlich der Vorteil einer Kacheloberfläche?

Dr. Schiffert: Zu einem echten Kachelofen gehören natürlich auch Kacheln! Sie bilden die Basis für die gesundheitsfördernde Wärme des Kachelofens, die milde Strahlungswärme. Sie sind ideale Wärmespeicher, in hohem Maße beständig gegen Risse und werden mit zunehmenden Alter sogar noch schöner. Nicht zuletzt ist es aber besonders angenehm und gemütlich, sich an die Kacheln anzulehnen.

feuer & flamme: Wem würden Sie einen Kachelofen empfehlen?

Dr. Schiffert: Grundsätzlich jedem! (lacht) Besonders sinnvoll ist er natürlich für Familien und für Menschen, die gern zuhause sind. Aber auch Berufstätige können aufgrund der technischen Möglichkeiten wie Absperrautomatik die behagliche Strahlungswärme eines Kachelofens genießen und ihn im Falle einer veränderten Wohnsituation dann mitnehmen.

feuer & flamme: Wo und wie findet man den nächsten Hafnermeister?

Dr. Schiffert: Es gibt derzeit über 500 Hafnerbetriebe in Österreich – mit Sicherheit auch einen in Ihrer Nähe. Besonders einfach findet man die regionalen Hafnermeister auf unserer Homepage.

feuer & flamme: Danke für das informative Gespräch!

Der Kachelofen kann was!